Get your inspiration, news & updates here ...

TRENDVIEWS of FASHION, ARTS & LIFESTYLE


Samstag, 4. Februar 2017

Art goes Fashion: Berliner U-Bahnticket goes New York Fashion Week!

Wie? Mit einem Berliner U-Bahn Ticket direkt zur Fashion Week nach New York City? Der Berliner Künstler Peer Kriesel schafft genau das! Mit seiner Mini-Papier-Arbeit, einen übermalten Berliner BVG-Fahrschein mit dem Titel „Fahrt 0376“ hat er  die US-Mode-Designerin Julianna Bass von seiner Kunst begeistert. Bereits zum zweiten Mal findet Peer Kriesels zeitgenössische Kunst den Weg zur New York Fashion Week: „Alice im Untergrund“, ein Werk aus 2011, fand sich als seriell geprintete Aquarell-Arbeit auf Traumkleidern von Julianna Bass bereits in ihrer  Fall/Winter Collection von 2016 wieder. Nun folgt die zweite Auflage.

Peer Kriesel: „Fahrt 0376“, 2015 Es zeigt eine wilde Szenerie mit
Menschen, Tieren und Fabelwesen

Künstler Peer Kriesel ist bekannt als Zeichner und Graffiti-Künstler für Mini-Papier-Arbeiten und seine ungewöhnlichen Übermalungen von Fahrscheinen, Einladungen und Eintrittskarten. Peers Papier-Vorlage für die Bass-Collection „Transition“ A/W 2017 wurde in Italien auf Edel-Textil gedruckt und zu Highend-Fashion in New York designed. Als gelungenes Highlight nach dem Motto „Art meets Fashion“ werden Couture-Kleider und -Blusen mit dem Kriesel-Motiv auf der New Yorker Fashion Week vom 9. bis 16. Februar 2017 präsentiert. 

„Die ursprünglichen Formate sind ja eigentlich immer klein bis winzig - hier: 7,5 x 6 cm - und werden durch die Art der Gestaltung sehr imposant und groß. Als ich damals das erste Mal Bilder von den fertigen Kleidern an den Models gesehen habe, hatte ich schon Gänsehaut. Das fühlt sich toll an!“ erzählt der 37-jährige Künstler.
 

Bass-Collection mit Kriesel-Motiv, © Ryan Michael Kelly
Auch dieses Mal wird die „Fahrt 0376“ ganz groß. Dabei wirkte die Fahrkarte für den Künstler wie eine Inspiration mitten aus dem Leben: „Meine Arbeiten entstehen immer spontan und aus meinem Unterbewusstsein heraus. Sie sind inspiriert durch die Außenwelt, Politik, durch Nachrichten - gute wie schlechte - durch Wetter, Gefühlslagen, Ängste und Gefühle der Hoffnung. Somit sind die Resultate immer sehr persönliche Werke.“

 
Peer Kriesel: „Alice im Untergrund" von 2011


Julianna Bass: © Ryan Michael Kelly
Julianna Bass: „The Kathrin“ aus AW 2016, © Ryan Michael Kelly


 
Peer Kriesel ist 1979 in Berlin geboren und arbeitet hier auch als Designer und Künstler.
Das Thema Datenschutz und die offenbar zunehmende Verwirrung der Gesellschaft, der fortwährende Kampf in der Politik – geprägt von Krieg und fehlender Solidarität –, der Konflikt zwischen den alten Werten und dem neuen Schönen, all dies sind Themen, die der er in seinen Arbeiten aufgreift. Die Verwahrlosung und das Schwinden der wahren Ästhetik, gleichzeitig jedoch auch der wahren Anti-Ästhetik, beschäftigen und inspirieren den Künstler seit Jahren.

Mehr von Kriesels Kunst kann man sich anschauen unter seinem gleichnamigen Katalog frtzn.de sowie auf der Website www.peerkriesel.de und live in Berlin, Hamburg und auch auf anderen internationalen Ausstellungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen